IEC 61508

Axivion Suite unterstützt die internationale Industrienorm zur funktionalen Sicherheit programmierbarer Systeme

Mit der IEC 61508 existiert eine internationale Industrienorm zur funktionalen Sicherheit programmierbarer Systeme. In Teil 3 (IEC 61508-3) werden die Anforderungen an die Software beschrieben.

Die IEC 61508 kann als branchenübergreifende Sicherheitsnorm betrachtet werden, aus der sich branchenspezifische Sicherheitsnormen wie ISO 26262 für Automotive oder EN 50128 für die Bahntechnik entwickelten.

Die IEC 61508 definiert 4 verschiedene Safety Integrity Level (SIL 1-4), von denen im Softwareumfeld aber nur SIL 1-3 relevant sind. Abhängig vom SIL wird der Umfang von Maßnahmen beschrieben, um das Risiko auf ein akzeptables Maß zu begrenzen.

Die Axivion Suite bietet Codierrichtlinien wie MISRA und AUTOSAR C++14, die Überwachung von Metriken wie zum Beispiel McCabe oder die Defekt-Analyse, um beispielsweise nicht initialisierte Variablen oder Memory Leaks aufzuspüren.

Zur Unterstützung der Klassifizierung und Qualifizierung Ihrer Toolchain bietet Axivion das Tool Qualification Kit an.

Nicht erreichbarer Code, Zyklen oder Klone werden erkannt und das daraus resultierende Risiko reduziert.

Mit der Architektur-Analyse können Sie die Einhaltung Ihrer Softwarearchitektur überwachen. Safety-Aspekte können zusätzlich in Safety- Architekturen modelliert werden. Die Architektur-Analyse der Axivion Suite stellt auch die Einhaltung der Safetyarchitekturen sicher und warnt bei Verstößen.

Die Axivion Suite ist sowohl auf dem Arbeitsplatz des Entwicklers verfügbar als auch in der CI / DevOps Pipeline auf dem Buildserver bzw. in der Cloud. Damit wird die Axivion Suite Teil Ihrer CI/CD-Strategie und Qualitätssicherung.

Hier zeigen wir ein Schaubild zu IEC 61508 das SIL 1 - 3 erklärt.